2024 - Förderkreis Mindelheimer Museen eV

Direkt zum Seiteninhalt
Mindelheimer Verkehrswesen – Teil 2
Vortrag von Andreas Steigerwald, M.A. am 06.03.2024, 10 Uhr im Gobelinsaal der Museen. Eine Veranstaltung des Förderkreises Mindelheimer Museen e.V.
Die historische Entwicklung von Straßen und das Verkehrswesen Mindelheims stand im Mittelpunkt des Vortrages von Stadtarchivar Andreas Steigerwald. Unterstützt wurde der Vortrag durch eine Präsentation historischer Zeichnungen, Pläne und Fotos durch Friederike Haber, der stellvertretenden Museumsleiterin.

Eine zeitgenössische Zeichnung veranschaulichte die Bedeutung der Salzstraße als wichtigsten Handelsweg, der durch Mindelheim bis an den Bodensee führte. Der steile Serpentinenweg über den Rechberg war für die Fuhrwerke eine Herausforderung auf den nur durch einenKiesbelag befestigten Straßen.
Reiter, als Postreiter, waren schnelle Boten, ausgehend von Mindelheim in alle Himmelsrichtungen zu den umliegenden Orten und Städten.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Fahrrad als Verkehrsmittel immer populärer, was in Mindelheim zu Gründung des Velo – Clubs führte, der auch Frauen als Radlerinnen auf einem Einladungsblatt von 1898 abbildete. Mehrere Fahrradgeschäfte machten sich diese Entwicklung zunutze und inserierten mit Verkaufs- und Reparaturangeboten, später auch für Motorräder.
1874 war der Bau der Eisenbahn von München nach Memmingen prägend. Dem Mindelheimer Ingenieur Anton Böck als Erbauer ist eine Gedenktafel gewidmet. Anfänglich gab es nur 4 Zugverbindungen am Tag. Wörishofen bekam ab Türkheim einen eigenen Eisenbahnzubringer.
Ab 1906 wurden die ersten Autos eingeführt. Einer der ersten Autobesitzer war ein Arzt, der das Auto nutzte, um seine Patienten im Umland besuchen zu können.
Mit der Zeit wurde das Straßennetz um Mindelheims Altstadt erweitert. Damit einher ging der Bau von Wasserleitungen und der Kanalisation. Später kamen auch die Stromversorgung und die Straßenbeleuchtung dazu.
Die Hauptstraße wurde mit einem Belag versehen, der jedoch im Sommer sehr staubte, so dass die Straße mit Wasser aus einem Güllefass besprengt werden musste. In der vorliegenden Zeichnung vergnügten sich die Buben damit, sich von den Wasserstrahlen bespritzen zu lassen.
In neuerer Zeit entstand dann die Bundesstraße 18, die mit der Frunds--bergstaße rund um die Altstadt führte. In den 1990er Jahren wurde auch mit dem Bau der Autobahn A96 begonnen.
Durch die Bemühungen des „Verschönerungsvereins“ wurden im Laufe des letzten Jahrhunderts auch viele Wander- und Spazierwege für die Bevölkerung und den aufkommenden Tourismus angelegt, wobei in einer Anzeige auch Mindelheim als Kurort angepriesen wurde.
Der Vorstand des Förderkreises Mindelheimer Museen Ernst Woisetschläger dankte Herrn Steigerwald und dem Museumsteam für den interessanten, bebilderten Vortrag, der von den anwesenden Besuchern mit  großem Beifall bedacht wurde. Eine Weiterführung dieser Vortragsreihe wurde angeregt.

Text und Bild von Wolfgang Hackl.

__________________________________________________________________________________________________________________________________
Beim Treffen der Teilnehmer (ca. 30) im Schlosshof gab Kreisheimatpfleger Markus Fischer eine Einführung  in die wechselvolle Geschichte der Mindelburg.
Im seitlichen Eingang konnte man nachempfundene Wandgemälde im Stile der Fresken im sogenannten Trinkstüble des Benefiziatenhauses (1520) anschauen. Sie stammen aber aus neuerer Zeit vom Kirchenmaler Toni Mayer.
In den original erhaltenen Tonnengewölben ließ der damalige Inhaber des Verlages Werner Sachon einen Rittersaal und Nebenräume einrichten.
An die Zeit der Ritter erinnert die Rüstung in einer Ecke des Saales.
In der Frundsbergzeit waren Schwerter noch häufige Nahkampfwaffen.
Intakte mächtige Tragbalken und eingezogene Eisenschienen verstärkten die Statik der einzelnen Etagen für die schweren Druckmaschinen.
In der Sachonwohnung wurde der Boden geöffnet um durch Untersuchungen an den Balken aus der Erbauungszeit Aufschluss über Alter der Mindelburg zu gewinnen. Dabei stieß man nicht nur auf einen Schweinekiefer, sondern auch auf einen geheimen schmalen Gang - nur 75 cm breit - innerhalb der dicken Außenmauern.
Über die spätere Nutzung des großen Saals soll noch ein entsprechendes Konzept erarbeitet werden. Hier und in vielen anderen Zimmern des Schlosses ist noch die kostbare originale Wand- und Deckentäfelung aus der Zeit des Umbaus durch den Architekten Ludwig Schramm in den Jahren nach 1880 erhalten.
An der Frundsbergstatue im Treppenhaus endete die 2- stündige Führung durch die Mindelburg mit Markus Fischer. Umbau und Neugestaltung werden wohl noch einige Jahre in Anspruch nehmen.


Text und Fotos von Wolfgang Hackl
Zurück zum Seiteninhalt